Donnerstag, 20. September 2012

[Buch-Rezension] Dumm gelaufen

Meine erste Rezi überhaupt ^ ^" Habt Nachsicht mit mir, ich orientiere mich ein wenig bei Tora   ^ ^ (Wieso nenne ich dich eigentlich immer Tora, meine Gute?).

Und wie praktisch :D Ich kann dieses Buch, das ich am 18.9. fertig gelesen habe, gleich für die Challenge "Die dunklen Tage" nutzen - um genau zu sein für Punkt 3: Ein schwarzes/sehr dunkles Cover.


  "Dumm gelaufen - 600 Missgeschickte mit Todesfolge"
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 9 (2. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 340460279X
ISBN-13: 978-3404602797
Originaltitel: Thinning the Herd
Größe und/oder Gewicht:  18,6 x 12,4 x 3 cm


Buchrücken: 
 "Stellen Sie sich vor, Sie haben gerade den besten Sex ihres Lebens. Sie sterben. Weil Sie sich an der essbaren Unterhose Ihres Partners verschluckt haben.

Stellen Sie sich vor, Ihr Partner hat ein fürchterliches Halsleiden und kann deshalb seinen geliebten Wein nicht mehr trinken. Sie haben die rettende Idee: Sie legen ihm einen Wein-Katheter. Und bringen ihn damit aus Versehen um.

Stellen Sie sich vor, Sie sind Flugbegleiter und auf Ihrem Flug bricht Feuer aus. Sie und Ihre Kollegen greifen sich die Feuerlöscher und sprühen, was das Zeug hält. Das Feuer stirbt. Die beiden Piloten auch - an Kohlendioxid-Vergiftung.

Gibt´s nicht? Gibt´s doch. Und wir versichern Ihnen: Sterben kann so komisch sein! "

Inhalt:
Der Inhalt des Buches ist sehr schnell geschildert:
Das Buch enthält eigentlich nur kurze Geschichten, Anekdoten und ein paar für uns "merkwürige" Totenbräuche. Geteilt ist das Buch in Kapitel - die aufgeführten Geschichten haben allerdings herzlich wenig mit den Überschriften zu tun.

Meinung:
Bekannterweise bin ich ein großer Freund von (dunkel-)schwarzem Humor. Auch bei diesem Buch gab es den ein oder anderen Schmunzler von mir - hauptsächlich jedoch bei selbst verschuldeten Todesfällen, die in meinen Augen den Darwin-Award mehr als verdient hätten.

An anderen Stellen entlockte mir dieses Buch einfach nur ungläubiges Kopfschütteln über die geschilderten Todesfälle.
Das Buch selbst ist aber keines, das man ununterbrochen liest, ohne es aus der Hand zu geben - im Gegenteil. Ich selbst habe dieses Buch geschenkt bekommen und las über 3 Monate daran. Es ist nett für Zwischendurch. Gerade durch die kurzen Anekdoten bietet es sich an, das Buch "zwischenrein" zu lesen  - aber auch nur, wenn man misanthropisch veranlagt ist ;)

Fazit:
Ich bin eigentlich ganz froh, dass ich dieses Buch nicht gekauft habe. Zwar ist es ganz nett, jedoch das Geld nur bedingt wert. Wer aber leichte, makabere Kost für Zwischenrein sucht, ist hiermit ganz gut bedient.
Mein Fazit:


Kommentare:

  1. hm. gute frage, weil ich vorher unter Tora-chan unterwegs war und nun einfach auf Taya umgewechselt bin ?! und ausserdem bin cih Tora Fanatiker ^__~ hihi

    Hm... schwarzer humor ist was tolles.. aber... ich glaub, ich mag mir davon beizeiten mal selber nen bild machen o.O also von dem Buch.

    Na .. Inhaltstechnisch, kann man da ja auch nicht viel zu schreiben, aber es macht irgendwie.. interessant, es mal zu lesen *lach* (und irgendwie wiederhol ich mich o.O)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlihc XD Du bleibst Tora. Punkt XD

      Löschen
  2. Eine sehr schon Rezi,
    habe dir einen Award verliehen.

    http://tausch-rausch-anii.blogspot.de/2012/09/kinderschuh-award-die-zweite-d.html

    lg Bianca

    AntwortenLöschen