Montag, 8. Oktober 2012

[Buch-Rezenszion] Das erste Gesetz der Magie

Eine weitere Rezension ^^
Zuerst einmal: Vielen vielen Dank, Nalla, dass du mir dieses Buch ausgeliehen hast :)
Da ich gerade an zwei Challenges teilnehme, ist es ja ganz praktisch, dass ich das Buch auch für beide verwenden kann :D

Für "Die dunklen Tage": Auf dem Cover ist Licht - dafür soll es zählen. Wenn man es nicht richtig sieht, mach ich gern nochmal ein zweites Bild.
Für die ABC-Autoren-Challenge: Das Buch soll für den Buchstaben G gelten (Nachname des Autors).

Auf die Sparte "Inhalt" verzichte ich absichtlich, um nicht zu spoilern - werde das auch in Zukunft, denn meist passt der Buchrücken ja schon ganz gut ;) 

Nun aber zur Rezi selbst:

Das erste Gesetz der Magie - Das Schwert der Wahrheit
Terry Goodkind
Taschenbuch: 1024 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (7. April 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442369673
ISBN-13: 978-3442369676
Originaltitel:  Sword of Truth, Vol 1 Wizard´s First Rule
Größe: 18,4 x 12,6 x 6,2 cm

Buchrücken:
"Westland ist ein Land des Friedens. Aber als der Vater des jungen Richard Cypher gewaltsam zu Tode kommt, macht sich der Waldläufer auf die Suche nach dem Mörder. Dabei begegnet Richard der schönen Kahlan, die nach Westland gekommen ist, weil ihre Heimat Midland von dem mächtigen Darken Rahl bedroht wird. Doch Rahls Häscher lauern überall. Richard und Kahlan sind nirgends sicher, und auch Richards Waffe, das Schwer der Wahrheit kann ihnen nur beschränkten Schutz bieten. Und dann überwindet das Böse die Grenze nach Westland..."

Meinung:
Als meine Nalla mir bei meinem Besuch das Buch in die Hand drückte und meinte "Lies mal" dachte ich mir noch: "oh weh. 0-8-15-Buch mit langweiliger Geschichte und einer sich schon zigmalig wiederholten Storyline".

Mit nichten!
Von den 1024 Seiten aind 1009 Seiten Story. Wow. Endlich mal wieder ein Buch, an dem man auch etwas länger lesen kann ;) Geschrieben in der Perspektive des allwissenden Erzählers, ein wundervolles Buch!

Zu Beginn sind ein paar Dinge einfach unheimlich merkwürdig und unverständlich, jedoch klärt sich alles im Laufe der Geschichte. Der Leser ist zu Beginn einfach ebenso unwissend wie der Protagonist Richard.

Das Buch liest sich unheimlich gut, sehr flüssig ohne wirklich langweilige Passagen zu bekommen. Gelangweilt habe ich mich nie, während ich das Buch gelesen habe. Ab und an auftretende Wiederholungen einzelner, prägnanter Sätze sind nicht störend und bringen eher zum Schmunzeln als alles andere.

Lediglich Kahlan - zweiter Hauptcharakter des Buches - ging mir persönlich nach den ersten 200 Seiten bis zum Schluss des Buches unheimlich auf die Nerven mit ihrem Gejammer und Geheule. Aber ich habe ohnehin komische Vorlieben. ;)

Die Charaktere an sich sind alle schön tiefgründig, keiner ist wirklich einfach gestrickt. Der Plod ist durchweg nachvollziehbar und geradlinig, allerdings waren - zumindest für mich - ein paar Dinge recht vorhersehbar.

Zum Schluss noch eine Kleinigkeit, die nur denjenigen hilfreich ist, die das Buch schon kennen: Ich liebe Denna! Sie gehört mit zu meinen Lieblingscharakteren <3 Schade, was passiert ist.

Ich freue mich jedenfalls darauf, auch die viiiieeelen Nachfolge-Bände zu lesen und irgendwann, wenn ich fertig bin, die "Verfilmung" The Legend of the Seeker zu sehen.


1 Kommentar:

  1. Freut mich sehr, dass es dir so gut gefallen hat. Und auch direkt 5 Sterne, wuhu.
    Aber wie von uns beiden beschlossen, erst die Verfilmung, wenn alle Bände durchgelesen sind :)

    Deine Nalla

    AntwortenLöschen