Montag, 12. November 2012

[Buch-Rezension] Nocturna - Die Nacht der gestohlenen Schatten

Nocturna - Die Nacht der gestohlenen Schatten
Jenny-Mai Nuyen
Taschenbuch: 544 Seiten
Verlag: cbt
Sprache: deutsch
ISBN-10: 3570307514
ISBN-13: 978-3570307519

Buchrücken:
" >Es war alles schwarz. Dann schwebte etwas Rotes aus der Finsternis - ein Buch. Jemand tauchte seine Feder in ein Fläschchen voll dunkler, dicker Flüssigkeit. Er hörte das Kratzen der Feder auf dem Papier, spürte, wie es alles aus ihm herauslockte, seine Erinnerungen aufsaugte und einfing.<

Sie rauben den Menschen ihre Vergangenheit, um daraus Bücher von magischer Schönheit zu schaffen - die Nocturna. Seit sie Tigwid, den Dieb, bestohlen haben, sucht er nach dem Mädchen, das mit Tieren spricht und auf Rache sinnt. Sie allein, so besagt eine Prophezeiung, kann die düstere Macht der Nocturna brechen."

Meinung:
Also zunächst: Der Buchrücken stimmt meiner Meinung nach nicht ganz. Zunächst mal - diejenigen, die die Erinnerungen stehlen nennen sich selbst nicht Nocturna sondern ... anders ;). Zweitens: Tigwid sucht nicht seit dem Moment, als er bestohlen wurde, nach dem Mädchen, sondern erst, seit er eine Prophezeiung von Bonni übermittelt bekommt. So viel mal dazu ;) Über die "Rache" des Mädchens lässt sich nun auch streiten - denn daran erkennt er sie ja nicht. Aber gut, das sind nur Kleinigkeiten am Rande.

Zum Buch: Ich LIEBE (!) Vampa! ... Damit bin ich vermutlich ziemlich allein, aber ich liebe diesen Jungen, der nicht sterben kann. Das musste mal gesagt werden.

Das Buch selbst. Laut diversen Menschen erinnert es an "Tintenherz" von Cornelia Funke - na gut, das mag bei dem ein oder anderen so gewesen sein, so wirklich einen Zusammenhang kann ich nun nicht erkennen. Das Buch liest sich sehr flüssig, man kann schön eintauchen in die Geschichte und fiebert mit den Hauptcharakteren richtig schön mit. Mit dem kleinen Unterschied, dass ich Apolonia (das Mädchen) nicht leiden kann - aber wie gesagt ich bin etwas merkwürdig bezüglich meiner Charakter-Vorlieben. Lediglich ihre Gabe hätte ich gern..
Gut, weiter im Text. Wie bereits erwähnt, liest es sich alles sehr flüssig, das meiste ist wunderbar nachvollziehbar und es gibt eigentlich keine Stelle im Buch, bei der ich mich fragen musste, welchen Sinn das jetzt hatte und nie empfand ich die Charaktere als "flach".

Zur Aufmachung des Buches: Einfach toll! Ich mag ja Bücher mit Relief-Cover sowieso unheimlich gern. Aber auch die Gestaltung des Buches ist unheimlich toll, so werden die Blutsätze immer wieder in roter Farbe gedruckt, ebenso die Kapitelüberschriften und die Seitenzahlen. Darüber hinaus ist jedes Kapitel mit dem Abbild einer hübschen kleinen Motte verschönert worden. Mir erging es so, dass ich das Buch aufschlug und zunächst mal verzückt durch die Seiten blätterte, darüber strich... Passiert mir nich allzu oft.

Zusammenfassend: Tolles Buch, tolle Geschichte, tolle Charaktere und tolle Aufmachung. Kann ich jedem Fantasy-Fan empfehlen.


Kommentare:

  1. uiiii
    das klingt interessant, hase... das muss ich irgendwann mal lesen ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tu das! Ich glaube wirklich, dass dir das gefallen wird :)

      Löschen