Freitag, 21. Dezember 2012

[Buch-Rezension] Das Lichterketten-Massaker

Das Lichterketten-Massaker... und andere Weihnachtskatastrophen
Stefan Albus
Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Gütersloher Verlagshaus
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3579072242
ISBN-13: 978-3579072241



Buchrücken:
Es ist mal wieder Weihnachten in unserem Land. Doch Sie haben es so satt: Brause-Bischof statt St. Nikolaus, Spekulatius im Hochsommer, dazu Reklame-Terror, Shopping-Exzesse, Festmahl-Depressionen und Paketboten kurz vor dem Burnout. Wird es nicht langsam mal Zeit, sich diesen Wahnsinn näher anzuschauen?

Tun Sie´s einfach, amüsieren Sie sich und überstehen Sie das Fest erstmals völlig unbeschadet mit diesem Buch in Ihrer Hand...

Meinung:
Also - die ersten 10, 20 Seiten sind noch wirklich ... naja, lustig wäre übertrieben, aber nett. Ein kurzes Schmunzeln hier und da, mehr gibt es nicht. Und es wird auch nicht besser. Spätestens in der Mitte des Buches - und das ist mit 176 Seiten ja nun wirklich nicht sonderlich dick - hat sich für mich alles Lustige verflüchtigt - dafür bietet das Buch ein paar nette geschichtliche Hintergründe zu den hiesigen (und ausländischen) Weihnachtsbräuchen.

Im Prinzip ist damit schon alles gesagt. Der Buchrücken nimmt 90% schon vorweg und immer wieder auftretende Wortwiederholungen nerven nach der 4. Erwähnung dann auch. Der Schreibstil ist sehr durchwachsen. Zum einen finde ich immer wieder Grammatik-Fehler, fehlende oder überschüssige Worte usw. Zum anderen bin ich ein großer Freund sog. "Schachtelsätze" und diese gibt es in dem hier vorliegenen Buch zu Hauf.


Insgesamt lässt sich also sagen, dass zwar die ersten Seiten nett sind, das Buch anschließlich aber kaum noch für Schmunzler bei mir sorgte. Lediglich die Geschichtsdinge waren für mich interessant genug, das Buch trotzdem durchzulesen - innerhalb von 2 Tagen, also dauert das Lesen hier wirklich nicht lang.

Insgesamt deshalb:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen