Sonntag, 23. Dezember 2012

[Buch-Rezension] Schweinsgalopp

Schweinsgalopp
Terry Pratchett
Taschenbuch: 413 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The Hogfather
ISBN-10: 3442437792
ISBN-13: 978-3442437795


Buchrücken:
"Auch auf der Scheibenwelt gibt es einen dicken Mann, der mit einem Schlitten durch die Lüfte fliegt und sein alljährliches Kommen mit einem Ho, ho,ho ankündigt. Doch dieses Mal bleibt er verschwunden. Während der Tod aushilfsweise seinen Job übernimmt, versucht seine Großtochter herauszufinden, wo er steckengeblieben ist. Dass allerdings die Zauberer der Unsichtbaren Universität in der Zwischenzeit gefährliche Experimente mit der Rechenmaschine anstellen, die von Ameisen angetrieben wird, erleichtert ihre Aufgabe nicht gerade..."

Meinung:
Tja - wieder mal passt der Buchrücken nicht so wirklich ^^ Der Schneevater - der oben erwähnte dicke Mann, der die Geschenke verteilt, ist für gewöhnlich in der Silvesternacht unterwegs, in welcher dieses Buch spielt. Nur ist er nicht "steckengeblieben" sondern sollte umgebracht werden.
Dazu wurde bei der Assasinengilde Herr Kaffeetrinken angeheuert und er schafft es sogar beinahe.

Susanne (Tods Enkelin) soll das durchaus verhindern/herausfinden, was da los ist - allerdings haben auch die Zauberer der UU nicht wirklich viel damit zu tun. In das Geschehen selbst ist nur ein Zauberer verwickelt. Die der UU werden immer wieder erwähnt und auch HEX- die Rechenmaschine - aber sie sind keineswegs am Verschwinden des Schneevaters beteiligt - und kommen Susanne auch nicht in die Quere. Im ganzen Buch begegnet Susanne den Zauberern ein mal. So viel dazu.

Ich liebe dieses Buch <3 Was zu einem nicht unwesentlichen Teil an meinem Lieblingscharakter der Scheibenwelt-Romane liegt: Tod. Ich liebe Tod. Und dazu kommt, dass auch Rattentod immer wieder auftaucht. Insgesamt mag ich die Charaktere in dem Buch recht gern - mit Ausnahme des O-Gotts des Katzenjammers vielleicht ;) Auch wenn ich das Wortspiel einfach genial finde :D

Nun, was soll ich sagen? Es ist ein Pratchett-Buch. Entweder man liebt oder man hasst sie. Ich gehöre zur ersteren Gattung und liebe die (meisten) Scheibenweltromane. Immer wieder sozialkritische Aspekte drin, herrlich geschrieben, lesen sich super flüssig. Was will man mehr? Gute Geschichten? Haben wir! Alles vereint :)

Demnach:


Und weil ich es so liebe ein kurzes Zitat:
"Dann nimm das Universum und mahl es, bis es zu einem ganz feinen Pulver wird, und dann filtere es durch das feinste Sieb, und dann zeig mir auch nur ein Atom Gerechtigkeit, ein Molekül Gnade.."
Ich liebe Tod <3 (zu finden auf Seite 362 unten)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen