Montag, 13. Mai 2013

[Buch-Rezension] Geständnis einer Unschuldigen

Geständnis einer Unschuldigen
Ian Bone
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473352454
ISBN-13: 978-3473352456

Buchrücken:
Die  kleine Freda hatte vergessen bei Family Value nach einem Sticker für ihre Sammlung zu fragen und rannte noch einmal zurück. In diesen wenigen Minuten bringt ein Fanatiker das Fast-Food-Restaurant in seine Gewalt. Zehn Jahre später bittet ein Journalist Freda um ein Interview und löst in der jungen Frau einen Erinnerungsprozess aus, der verdrängte Wahrheiten aufdeckt. Freda bricht ihr Schweigen und stellt sich der Vergangenheit.



Meinung:
Auf 336 Seiten schildert Ian Bone glaubhaft, wie eine junge Frau mit dem Trauma ihrer Kindheit umzugehen versucht - und lässt hierbei nichts aus. Trauer, Wut, Verzweiflung.
Viele der Gedankengänge der Protagonisting Freda sind mir sehr vertraut, was eine gewisse Sympathie zu ihr aufbaut.

Nicht ganz von der Hand zu weisen sind auch die Aussagen des Geiselnehmers, obwohl natürlich seine Methoden definitiv die Falschen sind.

Ich habe das Buch in zwei Tagen ausgelesen. Wir werden immer wieder zum Ort des Geschehens zurückgebracht, erfahren, was in diesen 36 Stunden Gefangenschaft passiert ist. Leider fehlt hierbei ein wenig Einblick in die Kinderseele, doch das ist kein Grund, dieses Buch insgesamt schlechter zu bewerten.

Der Schreibstil ist sehr flüssig, sehr eingehend. Auch die abgedruckten Papierservietten sind super eingebunden.
In diesem Buch trifft man kaum auf körperliche Gewalt - auf psychische dafür umso mehr.

Ein tolles Buch, das ich gern weiter empfehle.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen