Mittwoch, 25. September 2013

[Hörbuch-Rezension] Ostfriesenmoor

Ostfriesenmoor
Klaus-Peter Wolf
Hörbuch
4 CDs
 339 Minuten 6 Sekunden
( 5 Stunden 39 Minuten)
ISBN 9783833730917
Verlagsseite
*Kauf mich!*

Beschreibung:
Während Frank Weller auf den richtigen Moment für seinen Heiratsantrag wartet, muss sich seine Freundin, die Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen mit einem besonders grausigen Fall befassen.




Im Uplengener Moor ist eine Leiche aufgetaucht. Der Mörder hat überaus geschickt mit Hilfe eines Metalldrahtes einen menschlichen Körper nachgeformt und darüber die Haut gespannt. Ann Kathrin Klaasen und ihre Kollegen sind sprachlos, als sie das ganze Ausmaß erkennen, mit dem der Täter hier zu Werke ging. Doch wer tut so etwas? Und vor allem: Wer kann so etwas? Noch während das Team in Aurich erste Spuren auswertet, wird in Norddeich ein Kind vor der Apotheke entführt. Eine fieberhafte Suche nach einem Entführer und einem Mörder beginnt.

Meinung:
Dies hier ist mein erstes Rezensionsexemplar von www.bloggdeinbuch.de - und mein erstes Hörbuch überhaupt!
Zunächst muss ich sagen: Ich bin eigentlich kein Fan von Krimis. Überhaupt nicht. Allerdings hat mich hier die Beschreibung so sehr gereizt, dass ich dieses Hörbuch haben wollte. Dazu kommt, dass es sich hier um eine Autorenlesung handelt - und wer kann die beabsichtige Stimmung, die Betonung des Gesprochenen besser lenken, als der Autor selbst?  Deswegen hatte ich mich hier beworben - und das Hörbuch auch schon bald in meinem Briefkasten vorgefunden.
Also voller Erwartungen die erste CD eingelegt...

Ich habe erst im Nachhinein mitbekommen, dass es sich hier wohl um eine ganze Reihe von Krimis um Ann Kathrin Klaasen handelt, weshalb ich ein wenig Probleme mit den vielen Charakteren hatte, die für mich ohne Vorkenntnisse plötzlich auf der Bildfläche erschienen. Vermutlich ist das anders, wenn man die Reihe kennt und deswegen wäre es höchst unfair, dem Autor hieraus einen Strick zu drehen. Im Gegenteil, ich finde, man sollte folgendes loben: Selbst, wenn man die Reihe nicht kennt, kann man der Geschichte ohne Weiteres folgen.
Auch, dass die Charaktere vielleicht nicht so viel Tiefe haben, wie sie könnten, schieben ich darauf, dass es sich um eine Reihe handelt - wir bekommen in diesem einen Buch eben nicht alles mit, wissen nicht alles, was zuvor geschehen ist.

Die Geschichte verläuft nicht 100%ig geradlinig, wir bekommen immer wieder kurze Einblicke in das Privatleben unserer Protagonisten und dürfen auch ab und an kleine Ausschnitte aus der Sicht des/der Antagonisten/Antagonistin erleben - diese, muss ich sagen, haben für mich die Spannungskurve unheimlich erhöht!
Trotzdem ist der Geschichte gut zu folgen und immer wieder tauchen humoristische Elemente auf, die das Ganze ein wenig aufllockern.

Zur Lesung selbst: Ich weiß nicht, ob es regional bedingt ist oder an meinen Lautsprechern lag: Immer wieder konnte ich ein Lispeln und undeutliche Endungen wahrnehmen - ich habe an sich nichts dagegen, wenn Menschen eine solche Aussprache besitzen, aber in Hörbüchern stört es mich sehr. Erst ab Mitte der 2. CD habe ich mich daran gewöhnt gehabt und konnte das ausblenden.

Leider emfpand ich die erste CD als unheimlich anstrengend, ich kam nur unheimlich schwer in die Geschichte und die Art des Lesens störte mich ungemein. Ab Mitte 2. CD wurde es besser, ab der 3. CD wurde es dann deutlich besser.


Zusammenfassung:
Ein tolles Buch für Krimi-Fans, die auf humoristische Einlagen stehen! Für mich selbst allerdings nur bedingt geeignet. Daher



Kommentare:

  1. Schöne Rezension, mir gefällt dein Blog sehr gut, deswegen werde ich mal öfter vorbei schauen :D

    Jessi <3
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Genki desu ka, Nezumi?
    Es gibt Autorinnen & Schriftsteller, die begnadet (oder zumindest talentiert) dafür sind, ihre Romane zu lesen. Durfte ich letzte Woche bei der Wulf Dorn-Lesung zu "Phobia" wieder feststellen. Anderen mag die Gabe des Vorlesens eher nicht zu eigen sein - dann ist ein Profi als Sprecher wahrlich die bessere Lösung.

    Der running gag im obigen Hörbuch dürfte wohl der Versuch sein, einen Antrag zur Heirat einer Kommissarin, irgendwann in der laufenden Ermitlung unterzubringen. Ohne deplatziert oder taktlos zu wirken! :-)

    Selbst höre ich gelegentlich die Krimis im Radio. Entspannend!

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Watashi wa genki desu, arigatou gozaimasu! Anata wa?

      Ich wäre gern dabei gewesen und "Phobia" ist definitiv auf meiner Wunschliste! Himmel, wenn ich nur den Platz für die ganzen Bücher hätte....

      Ich habe auch schon Autorenlesungen gehört, die waren wundervoll! Hier hat das leider nur bedingt geklappt, was ich recht schade finde.

      DEplatziert hat der Antrag immer gewirkt, zumindest für meine Geschmack. Vermutlich sind Krimis einfach nichts für mich ;)

      Löschen
  3. ...fein zu hören! Mir selber geht's nicht weniger fein...
    :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sehr gut :) Nicht weniger fein ist immer gut :)

      Löschen