Sonntag, 16. Februar 2014

[Buch-Rezension] Die Bestimmung

   Die Bestimmung
Veronica Roth
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Divergent
ISBN: 9783570161319

Buch kaufen

Buchrücken: Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice sich entscheiden muss, als sie sechzehn wird. Sie weiß: Es ist die wichtigste Wahl ihres Lebens, denn sie entscheidet über ihre Familie, ihre Freunde, ihre Feinde.
Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in der Welt, in der sie lebt, als hoch gefährlich...

Meinung:
Ich habe das Buch noch keine 10 Minuten aus der Hand - die Erinnerung ist also noch ganz frisch..
Vor uns liegt der erste Band einer dystopischen Triologie (?) - und ich mag Dystopien. Wirklich ;)

Wir lernen Beatrice kennen, die mit ihrem Bruder Caleb bei den Altruan aufgewachsen ist. Wir begleiten sie durch ihren Eignungstest, durch ihre Ängste, durch ihre erste Zeit den Ferox - und damit auch dabei, wie sie sich verliebt und nach und nach entdeckt, dass das System, in dem sie aufgewachsen ist, kurz vor dem Zusammenbruch steht - und sie mittendrin.

Bevor die Verfilmung in die Kinos kommt, musste ich mich natürlich an das Buch setzen. Denn wann immer eine Buchverfilmung ansteht, möchte ich erst das Buch lesen und dann den Film dazu sehen. Mitunter ist das ein wenig problematisch, diesesmal aber hatte ich ja noch genug Vorlaufzeit. Ich habe mich komplett von allem, was spoilern könnte (wie z.B. Trailer o.Ä.) fern gehalten, habe keine Rezensionen gelesen und alles gemieden, was mir den Lesespaß verderben könnte.
Und es hat sich gelohnt.

Unsere sechzehnjährige Protagonistin Beatrice lässt uns Einblick haben und die gewählte Erzählperspektive lässt uns noch tiefer in ihre Welt eintauchen. Wir erleben ihre unheimliche Wandlung mit, von dem unscheinbaren Mädchen Beatrice zu Tris, die sich am Ende des Buches einmal um 180° gedreht hat. Wir durchleben mit ihr ihre Ängste, die allesamt nachvollziehbar sind. Ich hatte nie das Gefühl, dass sie unnachvollziehbar handelt (unlogisch vielleicht - aber nachvollziehbar!) und das macht es umso angenehmer, sich ganz in die Geschichte fallen zu lassen.

Fallen lassen ist hier auch definitiv richtig, denn vom ersten bis zum letzten Kapitel werden wir in die Geschichte eingesogen und können uns ihr voll uns ganz hingeben. Die Geschichte verläuft wundervoll linear, ohne langweilig zu werden, wir haben einen wundervollen Spannungsaufbau - allerdings hatte ich einen etwas schlimmeren Cliffhanger am Ende erwartet. Da ich aber den zweiten Band nicht hier habe, finde ich es gar nicht sooo schlimm, dass ich keinen Cliffhanger am Ende gefunden habe ;) Das, was wir hier haben ist ein klassischer Page-Turner und wurde von mir... nicht direkt inhaliert, aber definitiv verschlungen.

Fazit:
Ein grandioses Buch, ein toller Auftakt für die Reihe, die ich jedem Fan von Dystopien gern ans Herz legen möchte. Wenn ihr es nicht schon getan oder geplant habt: Setzt dieses Buch auf eure Lese-Liste! Es lohnt sich wirklich!

Kommentare:

  1. Hey,

    ich hab dich über Ankas Weihnachtaktion entdeckt. Schöne Rezi hast du geschrieben.

    Lg und weiter viel Spaß bei Ankas Aktion

    AntwortenLöschen