Freitag, 23. Mai 2014

[Buch-Rezension] Die Enklave

   Die Enklave
Ann Aguirre
Taschenbuch: 352 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Enclave (The Razorland Triology)
ISBN: 9783442268122

Buch kaufen
Band zwei


 Die Oberfläche der Erde ist durch Säureregen und glühende Hitze unbewohnbar geworden. In den U-Bahn-Tunneln einer zerstörten Großstadt leben die junge Jägerin Zwei und ihr Partner Bleich, die sich Tag für Tag bemühen, genug Nahrung für ihren Stamm zu erlegen. Da wird Zwei an die Oberfläche verbannt. Ein sicheres Todesurteil! Darum kann sie kaum glauben, dass Bleich beschließt, sie zu begleiten. Doch der würde alles tun, um Zwei nicht zu verlieren...


Cover/Aufmachung
Das Cover ist -passend zur düsteren Atmosphäre im ersten Teil des Buches - hauptsächlich dunkel gehalten. Zwischen aufgeschnittenem Metall sehen wir die Person, die wohl unsere Protagonistin darstellen soll und ein wenig Grün.
Das Cover selbst hätte mich nicht angesprochen, dazu ist es für mich persönlich zu unscheinbar. Wenn man das Buch aber gelesen hat, lässt die Aufmachung des Buches unheimlich viele Interpretationsmöglichkeiten.

Inhalt/Geschichte
Die Geschichte startet an dem Tag, an dem Mädchen 15 ihren Namen bekommt - Zwei. Der Tag, an dem sie zur Jägerin wird. Ab sofort wird sie für die Ernährung und die Sicherheit ihres Stammes verantwortlich sein. Um das Jungblut aber nicht allein in die Gefahren der Tunnelsysteme zu schicken, wird ihr Bleich als Partner zugeteilt - ein merkwürdiger Kerl, der halb verwildert zu ihnen in die Enklave kam.
Die beiden müssen einiges durchleben (ich will ja nicht spoilern ;) ) und schließlich wird Zwei an die Oberfläche verbannt. Die Oberfläche, die laut den Ältesten verbrannt ist, wo es Säure regnet. Ein lebensfeindlicher Ort.
Sie hat noch nicht realisiert, was gerade geschehen ist, als Bleich sich ihr anschließt  - und gezwungenermaßen mit ihr die Enklave verlässt, um an die Oberfläche zurückzukehren. Doch die Gefahren, die sie dort erwarten, sind von ganz anderer Natur, als Zwei erwartet hätte.

Die Geschichte ist in zwei Bücher aufgeteilt - im ersten Buch erfahren wir alles über die Enklave, begleiten Zwei und Bleich auf ihren Jagdtouren und lernen Zwei und ihre Freunde kennen.
Im zweiten Buch befinden wir uns an der Oberfläche und schlagen uns mit den Gefahren dort herum.

Bekannterweise bin ich ein großer Fan von Dystopien und auch diese hier hat meinen Geschmack getroffen. Die Zeit, um dieses Buch zu lesen war perfekt für mich und ich konnte mich vollkommen in die Geschichte fallen lassen. Nicht nur, dass wir eine gar nicht so unwahrscheinliche Zukunft präsentiert bekommen (mit einer Ausnahme), nein, wir haben auch noch zombieähnliche Wesen (was die Ausnahme ist - außer, es entwickelt sich doch noch ein auf Menschen spezialisierter Cordyceps wie in dem Spiel "The last of us" - aber ich schweife ab). Dystopie und "Zombies"? Super, ich bin dabei!

Hier haben wir eine Zukunftsversion, die für mich wirklich grauenvoll wirkt- einfach, weil ich es mir nicht vorstellen kann, mein Leben lang nicht ein mal die Sonne zu sehen. Kein Wunder, dass die Menschen in der Enklave nicht alt werden - der Gedanke, dass der Älteste gerade mal so alt ist wie ich es bin...

Charaktere 
Das Buch hindurch begleiten wir Zwei und Bleich, unsere beiden Protagonisten.
Zwei wurde als Mädchen 15 in der Enklave geboren und hat sich immer vorgenommen, eine Jägerin zu werden - und ihr Ziel erreicht. Sie wird Jägerin und bekommt ihren Namen, der durch ein bestimmtes Ritual ausgewählt wird. Man merkt ihr deutlich an, dass sie von Kindesbeinen an auf diese Aufgabe getrimmt wurde und bekommt auch immer wieder selbst einen Einblick darauf, was Seide (die Anführerin der Jäger) ihr eingetrichtert hat. So scheint es ihr, dass sämtliches Mitleid eine Schwäche ist und diese den Zeugern vorbehalten bleibt. Nur die Starken können überleben.

Bleich ist da ein wenig anders. Sogar sehr. Bleich ist der Außenseiter der Enklave, denn  ihn unterscheidet ein wesentliches Detail von den restlichen Bewohnern: Er wurde nicht in der Enklave geboren. Bleich kommt von außerhalb. Er hat sich jahrelang allein in den gefährlichen Tunneln durchgeschlagen, bevor er zur Enklave kam. Und auch dort hat er sich stets zurückgezogen. Auch Zwei hat deutlich Probleme, mehr über ihn zu erfahren, denn er verschließt sich vor allen - aus gutem Grund.

Wir begegnen vielen Charakteren, doch die meisten werden nur angekratzt. Die aber, die uns längere Zeit begleiten, haben alle eine ausgefeilte Hintergrundgeschichte, die sie sichtlich in ihrem Verhalten prägt und jede Handlung nachvollziehbar werden lässt. Das finde ich unheimlich wichtig. Obwohl ich bei einem Charakter, den wir im Laufe des Buches kennenlernen, ein wenig mehr zu erfahren gehofft hatte, ist das Charakterdesign insgesamt durchaus gelungen und harmonisch.

Schreibstil
Nicht nur die Geschichte ist wichtig, um in ein Buch eintauchen zu können - der Schreibstil ist es ebenso. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, so dass wir selbst die Schrecken und Freuden von Zwei erleben und uns in ihre Gedankenwelt einfühlen können. Sie gehen in Mark und Bein über, die Gedankengänge von Zwei und es ist mir das ein oder andere Mal passiert, dass ich diese Gedanken selbst gedacht habe, so gut konnte ich mich mit der Geschichte identifizieren - und ich denke, das ist nicht zuletzt dem grandiosen Schreibstil geschuldet!
Die Sätze und Kapitel haben eine hervorragende Länge. Schreibfehler sind mir keine wirklich aufgefallen bzw. in Erinnerung geblieben und auch die Zeichensetzung war tadellos.

Die vorliegende Dystopie ist durchaus lesenswert und spannend - wer allerdings ein Panem 2.0 erwartet, ist hier falsch beraten. Nichts desto trotz würde ich euch raten, dieses Buch gelesen zu haben, denn es ist eine wundervolle Beschäftigung und ein herrlicher Zeitvertreib!


Kommentare:

  1. Liebe Michelle, ein sehr schöner Beitrag von Dir! Ich habe bereits Band 1 und 2 gelesen und liebe diese beiden Bücher. Diese Bücher zu lesen, macht richtig Spaß und bei mir flogen die Seiten einfach nur so dahin. LG Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da hast du Recht, lieber Uwe! Die Seiten fliegen förmlich dahin und es macht so viel Spaß, zu lesen! Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Band und hoffe, dass ich bald dazu komme, den auch noch zu lesen :)
      Vielen lieben Dank auch nochmal für die werbung <3

      Löschen