Dienstag, 27. Mai 2014

[Buch-Rezension] Du sollst nicht schlafen

   Du sollst nicht schlafen
Charlotte Parsons
Taschenbuch: 381 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Shifters
ISBN: 9783423215046

Buch kaufen

Vielen vielen Dank an den dtv für die Zusendung dieses Rezenionsexemplares!

"Schlafen ist etwas für Schwache"
Ein Serienmörder treibt sein Unwesen in London. Die ehrgeizige junge Journalistin Cynthia schreibt eine Reihe von Artikeln über den so genannten "Barbie-Killer" und sieht ihre Karriere schon zum Höhenflug ansetzen. Doch dann beherrscht ein neues Thema die Medien: ein neues Medikament, mit dem es möglich ist, völlig ohne Schlaf auszukommen. Auf einmal will jeder dieses Medikament haben. Nur Cynthia ist skeptisch. Und sie stößt bei ihren Nachforschungen auf Ungeheuerliches...

Cover/Aufmachung
Das Cover dieses Buches ist für einen Thriller grandios gestaltet  - die Farben, das sichtbare Auge, die Schrift... Und mit den Augenringen greift das Cover auch wundervoll einen wichtigen Bestandteil der Geschichte wieder auf. Ein absolut gelungenes Cover, das sofort das Auge des Thriller-Fans auf sich zieht!

Inhalt/Geschichte
Cynthia ist Journalistin des Sentinels. Seit einiger Zeit arbeitet sie auf ihre Beförderung hin und steht auch kurz davor, ihr Ziel zu erreichen, als Marcus - ihr Kollege - plötzlich zur ernsthaften Konkurrenz wird. Denn plötzlich interessiert sich niemand mehr für den Serienmörder, der von der Presse "Barbie-Killer" genannt wurde, es hauptsächlich auf junge blonde Mädchen abgesehen hat... Nein, plötzlich will die ganze Welt nur noch von 24/7 hören - ein Medikament, das es dem Menschen ermöglicht, 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche (daher auch der Name) wach zu bleiben, ohne Erschöpfungserscheinungen zu bekommen. Jetzt, da dieses Medikament ganz legal von jederman erworben werden kann, greifen die "Shifter" um sich - und verdrängen und diskriminieren die "Schläfer". Cynthia selbst weigert sich, dieses Medikament zu nehmen - selbst, als ihre Beziehung zu Damien (der selbst Shifter ist) in die Brüche zu gehen droht. Sie spürt, dass etwas mit diesem Medikament nicht stimmt und begibt sich auf die Suche. Was sie dann aber herausfindet, dürfte die Sicht der Shifter auf ihr geliebtes 24/7 für immer verändern...


Die Geschichte hat für mich etwas schleppend begonnen und ich hatte die ersten 70 Seiten ein wenig Schwierigkeiten, in das Buch zu finden. Danach wurde es dafür um so besser und die letzten 310 Seiten habe ich innerhalb von zwei Tagen gelesen. Was ich an diesem Buch besonders interessant fand, war, dass wir den Mörder schon von Beginn an kennen lernen. Und es wissen. Wir erleben hautnah, was 24/7 anrichten kann und wissen selbst schon viel mehr als die Protagonistin - trotzdem wird es nie langweilig.
Zugegeben, für mich hat am Ende des Buches noch ein wenig etwas gefehlt. Insgesamt fand ich das Ende nicht so toll, wie ich es mir erhofft hatte. Dennoch tut das der Qualität der Geschichte kaum einen Abbruch.



Charaktere 
Unser Hauptaugenmerk liegt natürlich auf Cynthia, die wir durch das Buch begleiten. Weiter oben habe ich ja schon ein wenig was zu ihr geschrieben. Cynthia macht einen sehr ehrgeizigen Eindruck, wie sie versucht, ihr Privat- und Berufsleben unter einen Hut zu bekommen und dabei das Ziel hat, befördert zu werden.
Wir erfahren, woher ihre grundsätzliche Abneigung gegenüber Tabletten/Pillen rührt und erfahren im Laufe des Buches immer mehr über sie.
Obwohl ich manch eine Handlung absolut nicht gut heißen kann (für diejenigen, die das Buch gelesen habe, lasse ich mal da Stichwort Droge hier), sind sie doch für mich irgendwie... nachvollziehbar. Während des Lesens dachte ich mir oft "Ich verstehe genau, WARUM du das tust und trotzdem.. nein!"  

Cynthia ist eine sehr sympathische Protagonistin, schon allein, weil sie so wundervoll normal ist.

Schreibstil/Übersetzung
Der Schreibstil - bzw. die Übersetzung - macht mir an manchen Stellen ein wenig Kopfweh. Wer mich kennt, weiß, dass ich in Bezug auf Grammatik und Rechtschreibung sehr pedantisch bin (wobei auch mir der ein oder andere Fehler mal unterlaufen kann ;) ). In diesem Buch habe ich leider einige dieser Fehler gefunden und die haben mich immer wieder aus der Geschichte herausgerissen. Im Großen und Ganzen kann ich die Fehler zwar an einer Hand abzählen, aber trotzdem hat es mich ein wenig gestört.
Abgesehen davon aber gibt es absolut gar nichts auszusetzen an der Art, wie dieses Buch geschrieben ist.

Ein tolles Buch mit einem guten Schwung an Sozialkritik. Ein untypischer Thriller, aber ein unheimlich gutes Buch, das ich euch allen gern weiter empfehlen möchte.



Kommentare:

  1. Jetzt hast du mich neugierig gemacht! Danke für diese tolle Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3 Es ist wirklich lesenswert! Mal was anderes und man kommt unweigerlich zu der Frage, ob man selbst so ein Pillchen nehmen würde

      Löschen
  2. Ich hatte mich für die Leserunde dieses Buches beworben, bin aber leider nicht ausgewählt worden... Aber ich denke, ich werde es mir noch kaufen. Schöne Rezi, es klingt nach einem Buch, das mir gefallen wird! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mich habt das Buch sehr überraschen und überzeugen können. Wirklich lesenswert, aber ein paar Kritikpunkte gab es dann ja doch ;)

      Löschen
  3. Das Buch ist mir letzten Monat bei den Neuerscheinungen auch aufgefallen. Es klingt ja echt als könnte es was für mich sein. Ich mag ja Thriller, die etwas anders sind. Und wenn es dann noch sozialkritisch ist, klingt das echt interessant für mich. Ich werde es mir mal auf meine Wunschliste packen.

    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es liest sich wirklich gut, hätte ich nicht erwartet. Hat also einen Platz auf der Wunschliste verdient :)

      Löschen
  4. Ui...das Buch kenne ich noch gar nicht aber es hört sich spannend an. Geschichten die in London spielen, gefallen mir eh sehr gut...das weiß ich jetzt schon *hihi*

    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich überraschend lesenswert ;)

      Löschen