Sonntag, 8. Juni 2014

[Buch-Rezension] If you stay - Füreinander bestimmt

   If you stay - Füreinander bestimmt
Courtney Cole
Taschenbuch: 320 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: If you stay
ISBN: 9783426515273

Buch kaufen

Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!



Seit dem Tod ihrer Eltern hält die 22-jährige Mila zusammen mit ihrer Schwester Madison das Familienrestaurant am Laufen und ist überzeugte Single-Frau. Das ändert sich, als sie Pax Tate kennenlernt. Pax ist auf den ersten Blick alles andere als ein Traummann: tätowiert, knallhart und mit schlechtem Benehmen. Doch ausgerechnet von ihm und seiner sexy Ausstrahlung fühlt Mila sich unwiderstehlich angezogen. Gegen jede Vernunft geht sie eine Beziehung mit ihm ein und entdeckt immer mehr Pax´ zärtliche Seite. Aber die Vergangenheit holt Mila und Pax unaufhaltbar ein. Wird die Kraft ihrer Liebe ausreichen, um zu bestehen?



Cover/Aufmachung
  Das Cover ist für mich nur teilweise stimmig. Es zeigt ein junges Päärchen, wirkt insgesamt sehr harmonisch und gibt somit für mich persönlich kaum etwas vom Inhalt wieder - außer eben, dass es um ein Päärchen geht. Was mir bei diesem Buch besonders aufgefallen ist, ist, dass sich das Buch im Vergleich zu anderen Büchern sehr anders anfühlt - fast schon wie gummiert, was es für mich ein wenig unangenehm gemacht hat, das Buch in die Hand zu nehmen. Das Gefühl verfliegt aber recht schnell und zugegeben scheint die Oberfläche stabiler zu sein als bei anderen Büchern.
Das Innere des Buches ist sehr simpel gehalten. Ohne große Verzierungen beginnen wir die neuen Kapitel stets auf einer neuen Seite, wohingegen wir innerhalb der einzelnen Kapitel auch zwischen Mila und Pax hin und her wechseln. Der Wechsel ist deutlich und gut gekennzeichnet und es kommt eigentlich nie zu Missverständnissen.


Inhalt/Geschichte
  Mila ist Künstlerin. Als Künstlerin hat sie einen Blick für Ästhetik und da spricht Pax sie nun nicht unbedingt an, als sie in das erste Mal trifft: in seinem eigenen Erbrochenen liegend und am Rande des Todes. Milas Zivilcourage ist es zu verdanken, dass Pax überlebt. Und so lernen sich die beiden kennen - und lieben. Doch Pax hütet ein dunkles Geheimnis, das ihre junge Liebe bedroht.


 Dieses Buch ist das erste des Genres New-Adult, das ich gelesen habe. Und ich glaube, es wird auch so ziemlich das einzige bleiben. Die Geschichte war so für mich leider einfach nicht glaubwürfig, was aber daran liegt, dass ich nicht an "Liebe auf den ersten Blick" und "Liebe kann alles überwinden" glaube. Daher ist so ein Buch vielleicht wirklich nur bedingt für mich geeignet. Für diejenigen, die aber diese Dinge als möglich erachten, handelt es sich hier sicherlich um eine schöne Geschichte mit einem guten Schuss Erotik (es sei erwähnt - dieses Buch ist definitiv nicht jugendfrei!).
Erst gegen später, als herauskommt, welches Geheimnis Pax nun hütet, wurde die Geschichte für mich wirklich interessant und ich hätte mir gewünscht, dass dieser Handlungsstrang mehr im Mittelpunkt gestanden hätte bzw. ein paar Seiten mehr bekommen hätte. Gleichzeitig muss ich der Autorin aber hoch anrechnen, dass man so kein Stück hineingeworfen wurde, sondern schön hineinfinden konnte.

Charaktere 
  Unsere beiden Protagonisten - Mila und Pax - haben genau eine Gemeinsamkeit: Beide haben jemanden verloren. Mila gleich beide Eltern, Pax hingegen "nur" seine Mutter.

 Wärend Mila mit dem Tod ihrer Eltern durchaus normal umgeht, hat Pax eine andere Strategie: Er versucht, den Schmerz mit Alkohol und Drogen zu betäuben. Erst als ihn dies fast das Leben kostet und Mila ihm das Leben rettet, tritt mit ihr auch wieder Licht in sein Leben.

 Ich muss zugeben, dass Pax mir prinzipiell der sympathischere der beiden Protagonisten ist. Wirklich identifizieren konnte ich mich aber mit beiden nicht und abgesehen von der etwas herberen Wortwahl konnte ich leider auch im Schreibstil zwischen den Beiden kaum einen Unterschied ausmachen - wären nicht die Überschriften mit "Mila" und "Pax" gewesen, ich hätte oft nicht gewusst, aus wessen Sicht die Geschichte erzählt wird.
  Leider hatte ich auch oft das Gefühl, dass die beiden Charaktere einfach nicht glaubwürdig sind. Sie haben oft reagiert, wie es kein real existierender Mensch getan hätte. Ich finde es sehr schade, wenn Charaktere, die ansonsten eine interessante Geschichte haben, durch unglaubwürdige Handlungen unrealistisch werden.

Während man bei Pax schön die Tiefe, die dieser Charakter bietet, ausgekostet hat, wurde das bei Mila leider vernachlässigt. So finde ich, dass schon der Rückentext mehr von Pax hätte geprägt sein müssen, denn er ist definitiv der Charakter, der im Vordergrund steht.


Schreibstil/Übersetzung
  Auch in diesem Buch kann ich mich an keinen Schreibfehler bewusst erinnern. An der einen oder anderen Stelle war vielleicht mal ein Komma zu viel, aber darüber lässt sich hinwegsehen.

 Am Schreibstil selbst lässt sich absolut überhaupt gar nichts aussetzen. Gar nicht. Im Gegenteil, denn der Schreibstil war wirklich sehr angenehm, es hat Spaß gemacht, zu lesen und ging auch immer gut voran.

Ein toll geschriebenes Buch, das bei den Charakteren leider deutliche Mängel aufzeigt. Für Freunde von "love at first sight" und "Und sie lebten glücklich und zufrieden..." ist dieses Buch sicherlich toll zu lesen und eine herrliche Liebesgeschichte. Da ich aber nicht dazugehöre, war dieses Buch für mich nun zwar nicht ganz furchtbar schlecht, aber ich würde es wohl weder noch mal lesen, noch einem Freund empfehlen. Kurzum: Naja.

Kommentare:

  1. Hey meine Liebe,

    ganz gespannt habe ich schon auf deine Rezi zu diesem Titel gewartet.
    Schade, dass es nichts für dich war, aber das hatte ich mir schon fast gedacht ;) Umso schöner, dass du es versucht hast!

    Lass dich drücken!

    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3 Ehrlich gesagt hatte ich mir auch schon gedacht, dass das eher nichts für mich ist ;) Aber probieren schadet ja bekanntlich nicht :)

      Löschen
  2. Salut, Michelle.
    Wie ich sehe, schwelt die Romantik in Dir etwas auf dem Seiten-Gleis... :-)
    Wobei es ja heißt, daß ein Tier ehrlicher auf einen zukommt als der Mensch. Liegt wohl an den Hintergedanken.
    Pech nur, daß den Ehrlichen die ebenso unterstellt sind.

    Schade eigentlich wenn ein Buch für ein Konzept, nicht aber für eine Idee darin geschrieben wird. Zumindest ziehe ich das Fazit aus Deiner Sehnsucht nach dem besseren Story-Element. Anscheinlich fügte sich die Autorin der Marketing-Schiene "girl meets bad boy".
    Allerdings denke ich, daß selbst eine "Zwei-lavieren-sich-zur-Liebe"-Story nicht ohne überzeugende Figuren funktioniert. Da können die Glückshormone intus noch so brummen.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ich kann durchaus romantisch sein und Romantik ist bei mir nicht per se langweilig - aber sie soll für mich glaubwürdig sein. Und das war hier das große Manko. Es wirkte alles nicht echt. Zu fiktiv.

      Löschen
  3. Ich bin überrascht, dass du es wirklich noch beendet hast :) Aber das Buch wird wohl nicht auf meiner WL landen ;) Aber trotzdem eine schöne Rezi!

    Liebe Grüße
    Suselpi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich gesagt: Ich auch :D Aber ich bin ziemlich sicher, dass ich mich von dem Genre erstmal fern halten werde ;)

      Löschen