Donnerstag, 29. Januar 2015

[Buch-Rezension] Pandemonium

   Pandemonium
Lauren Oliver
Taschenbuch: 352 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Pandemonium
Verlag: Carlsen
ISBN: 9783551313683

Buch beim Verlag bestellen

Rezension zu Delirium (Band 1)


 Die angepasste Lena von früher gibt es nicht mehr. Die glaube, was man ihre sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Dieses alte Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt. Und tief in ihrem Innern gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass Alex doch noch am Leben ist. Sie muss ihn finden. Denn in ihrem Herzen lodert immer noch die Liebe.

Cover/Aufmachung
  Passend zum Cover von Delirium ist auch dieses Cover wieder mit dem Gesicht unserer Protagonistin, diesesmal mit blau-grünem Hintergrund und dem Wort "Kampf" überall über das Cover geschrieben. Es passt damit wunderbar zu dem Cover seines Vorgängers.


Inhalt/Geschichte



  Nachdem Lena in die Wildnis geflüchtet ist, muss es irgendwie weiter gehen. Sie wird von d.en Widerständlern aufgesammelt und erstmal wieder "zurück ins Leben" geholt. Und Lena beschließt, dort zu bleiben, um sich dem Widerstand anzuschließen. Sie lernt, was man für das Überleben in der Wildnis braucht, lernt die Zeichen, die Codes - und wird letztlich selbst mit einem Auftrag betraut. Dieser wird jedoch ganz anders enden, als sie es zunächst gedacht hatte.

   Hm... Wie erzähle ich euch etwas über einen zweiten Teil, ohne diesen oder den Vorgänger zu spoilern? Simpel: Gar nicht. Ich erzähle euch nichts weiter zu der Geschichte.
   Was ich euch sagen kann: Die Geschichte ist ein Bach. Kein Fluß, der einen mitreißt, sondern ein kleines Bächlein, dass so vor sich hindümpelt und in dessen Wasser ihr euch bequem mit der Strömung bewegen könnt. Was ich mit dieser Metapher sagen will: Dieses Buch ist kein Pageturner, bringt mich nicht dazu, das Buch in jeder irgendwie freigeschaufelten Minute zur Hand nehmen und weiterlesen zu wollen. Statt dessen ist es ein Buch, dass ich gern lese, weil es so "seicht" ist. Weil es mich trotz des Plots zur Ruhe kommen lässt.
  Ich muss Teil 3 - Requiem - nicht unbedingt jetzt sofort lesen. Aber ich will ihn lesen, ganz bestimmt :)

Charaktere 
 
  Lena ist nach wie vor unsere Protagonistin, auch wenn wir hier wieder neue Charaktere vorgestellt bekommen. Am Charakterdesign hat sich auch nicht wirklich etwas geändert - ich kann also hier nur auf die Rezension zu Delirium verweisen ;)

Schreibstil/Übersetzung
 Ich kann nur weiter unterschreiben, was ich schon in der letzten Rezi geschrieben habe ;) Immernoch angenehm zu lesen, wenn auch manchmal etwas zu seicht.


Eine angemessene Fortsetzung des ersten Bandes - wem Delirium gefallen hat, der wird auch mit Pandemonium Spaß haben. Für mich persönlich war es  aber etwas schwächer als Band 1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen