Montag, 23. März 2015

[Buch-Rezension] Bald ruhest du auch

   Bald ruhest du auch
Wiebke Lorenz
Klappenbroschur: 448 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Diana Verlag
ISBN: 9783453291713
Preis: 14,99€

Buch beim Verlag kaufen

Töte dich selbst - sonst stirbt deine Tochter

Nach dem Unfalltod ihres Mannes fühlt Lena sich wir in einem Albtraum. Aber sie weiß, dass sie leben muss - für ihr Kind, denn Lena ist im achten Monat schwanger. Dabei ahnt sie nicht, dass ihr der wahre Horror erst noch bevorsteht. Vier Wochen nach der Geburt ist die kleine Emma plötzlich spurlos verschwunden. Entführt aus ihrer Wiege. Schon bald wird Lena klar: Sie soll büßen. Doch wofür? Ein perfider und grausamer Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Cover/Aufmachung
   Ein wundervolles Cover, das herrlich harmonisch und beunruhigend zugleich wirkt. Die Rosen finden sich auch im Buch selbst wieder. Das ganze Cover erinnert an ein (frisches) Grab, was ja auch inhaltlich sehr passend ist. Ein Eyecatcher für mich, das sich auch wunderbar im Buchregal und außerdem sehr neugierig auf den Inhalt macht.

Inhalt/Geschichte


   Ein alberner Streit auf dem Weg zu Daniels Traumhaus. Sie solle aussteigen, weil er Zeit für sich braucht - und kurz darauf ist er tot. Und das, wo sich doch nun endlich die langersehnte Schwangerschaft eingestellt hat! Die hochschwangere Lena ist nun auf sich allein gestellt; Unterstützung erhält sie nur von ihrer Schwiegermutter Esther, die ihr mit der Beerdigung hilft. Und schließlich auch mit ihrer Tochter Emma. Doch bald darauf beginnt der wahre Horror für Lena - ihr Kind wird entführt. Aus der Wiege, aus der Sicherheit der eigenen vier Wände. Kein Wort zu niemanden, oder das Kind würde die Konsequenzen tragen - doch was will der oder die Täter/in? Womit hat Lena das verdient? Das alles erschließt sich erst in einer Reihe grausamer Botschaften und verstrickter Intrigen...

  Wiebke Lorenz hat es hervorragend verstanden, mich positiv zu überraschen, zu fesseln und zu schocken! An einer Stelle musste ich gar das Buch zur Seite legen und einen Tag pausieren, weil ich den Gedanken an das Kommende nicht ertragen wollte und mir richtiggehend schlecht wurde. Ein Debüt, denn ich kann mich spontan an kein Buch erinnern, bei dem es mir ähnlich erging, so dass dieses Buch allein deswegen einen gewissen Stellenwert bei mir hat und behalten wird.
  Gleichzeitig ist das auch die Warnung an alle etwas zarter besaiteten Menschen - wenn ihr schon bei anderen Thrillern Probleme mit der Verarbeitung habt, dann lasst die Finger von diesem hier. Wenn ihr aber Freude an Fitzek und Co. habt, dürftet ihr mit diesem Buch genau richtig liegen!

  Wir fliegen durch die Seiten, sei es nun durch die aktuelle Situation oder durch die Rückblicke auf die Beziehung zwischen Lena und ihrem Partner Daniel. Die Ereignisse überschlagen sich und wir sind mittendrin, können mit Lena mitfiebern auf der Suche nach ihrer Tochter, leiden mit ihr mit. Unheimlich eindrucksvoll, gleichzeitig überraschend gefühlvoll und brutal nimmt uns dieses Buch mit auf eine Reise durch den schlimmsten Albtraum einer jeden Mutter und darüber hinaus.

Charaktere
   Wir lernen unsere Protagonistin Lena in einer Extremsituation kennen: hochschwanger und in Trauer um ihren Partner Daniel, den sie erst kürzlich durch einen Autounfall verloren hat. Nun ist werdende Mutter allein und steckt in einer handfesten Krise - auch noch, nachdem sie ihrem Kind Emma das Leben schenkt. Denn zusätzlich zur ohnehin schweren Situation kommt nun noch eine postnatale Depression und sie kann, obwohl sie als Hebamme alle Bonding-Tricks kennt, einfach keine Bindung zu ihrer Tochter aufbauen. Doch zum Glück steht ihr Esther - ihre Schwiegermutter - bei und hilft ihr durch die schwere Zeit.

   Es fällt mir unheimlich schwer, etwas zu den Charakteren zu schreiben, ohne hier jemanden zu spoilern. Der Autorin ist es grandios gelungen, Lenas Verzweiflung zum Ausdruck zu bringen, es kam eigentlich nie vor, dass mir die Handlungen der Protagonistin unlogisch oder zu weit hergeholt erschienen.  Wir fiebern mit Lena mit, hoffen, bangen, haben Angst. Wir rätseln, wer die kleine Emma entführt haben und hinter all diesen Grausamkeiten stecken könnte - und trotz allem werden wir überrascht.
  Oft geht es mir ja so, dass ich schon recht früh weiß, wer der Täter ist oder was geschehen ist - bei diesem Buch jedoch war ich bei der Auflösung richtig überrascht. Hut ab, Wiebke Lorenz!

Schreibstil/Übersetzung
   Wow! Natürlich ist ein Buch sehr geprägt von der Art, wie es geschrieben ist. Hier stimmt einfach alles. Das Buch liest sich leicht und flüssig, wir springen durch die Seiten und der Schreibstil selbst trägt ungemein dazu bei. Auch hier gilt: Alles richtig gemacht! Ein wahrer Genuss und eine Freude, durch das Buch zu blätttern.


  Selten ist es vorgekommen, dass mich ein Buch gleichzeitig so gefesselt und geschockt hat! Ein Muss für Thriller-Fans, bei denen es auch mal "böser" zugehen darf. Mein Monatshighlight, ohne Zweifel!
und noch mehr, wenn es mein Bewertungssystem zulassen würde ;)

Kommentare:

  1. Moshi moshi, Nezumi.
    Wenn ich Deine Zeilen zum Inhalt forsch weiter interpretiere, komme ich zu einem ausgesprochen bösartigen Verdacht. Wird doch nicht...
    Was Du weiters über das aufgebaute Grausen, Fitzek und so schreibst, läßt mich relativ sicher sein wieder ein passendes Buch für meine jüngere Schwester gefunden zu haben. Arigato. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doitashimashite!
      Für Thriller-Fans auf jeden Fall ein Muss, das garantiere ich dir! Zwar recht subtil, aber dafür irgendwie auch tiefgängiger.

      Löschen