Mittwoch, 20. Mai 2015

[Buch-Rezension] Hallo Japan

   Hallo Japan
Lucinde Hutzenlaub
Taschenbuch: 288 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Eden Books
ISBN: 9783944296548
 Preis:  9,95€

Buch beim Verlag bestellen

   Lucinde Hutzenlaub hat einen liebenden Ehemann, vier Kinder und auch sonst alle Hände voll zu tun. Als ihr Mann ein Jobangebot in Tokio bekommt, ist das Chaos perfekt: Mit Kind und Kegel verlässt die Familie die schwäbische Heimat, tauscht Spätzle gegen Sushi ein und macht sich auf ins unbekannte Japan.

   Hallo Japan ist eine mitreißende und lustige Geschichte über Kulturschocks, Fettnäpfchen und Erfolgserlebnisse in der Ferne – und ein packender Augenzeugenbericht über das schwere Erdbeben von 2011, das die Familie hautnah in Tokio miterlebte.


   Etwas kürzer, als sonst üblich, möchte ich euch meine "Bewertung" zu Hallo Japan hier lassen. Kürzer aus einem einfachen Grund: Wie bewertet man eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht? Kann man überhaupt bewerten, was ein Mensch erlebt und wie er reagiert hat? Ich denke nicht. Was ich hier aber durchaus sagen kann: Hallo Japan ist ein Buch, das mitreißt! Lucinde erzählt ihre Erlebnisse in Japan, lustige und traurige, erzählt von den Schwierigkeiten, die sie in dieser Zeit meistern musste und von den schönen, lustigen Momenten.
  Ich wollte dieses Buch gar nicht mehr zur Seite legen, so sehr war ich gefangen von den Erlebnissen, die uns in einmalig lustiger und intensiver Schreibweise nahegebracht werden. Ich habe laut gelacht, habe mir Tränen verkneifen müssen und mich das ein oder andere Mal in der U-Bahn erklären oder besorgte Mitreisende beruhigen müssen, dass mit mir alles in Ordnung und ich nur an einer sehr emotionalen Stelle in meinem Buch sei. Wir tauchen ab, leben an Lucindes Seite in Japan - als würden wir mit Aufschlagen des Buches direkt in den Flieger nach Tokio steigen.
  Ich würde mich selbst nun ja nicht unbedingt als japanophil einstufen, wer mich kennt, weiß aber von meiner Zuneigung diesem Land gegenüber. Doch auch für diejenigen, die bisher kaum oder gar keinen Kontakt zu Japan hatten, dürfte dieses Buch kurzweilige und intensive Unterhaltung bieten.

  Ein Buch, dass mitreißt und berührt. Es lässt uns etwas wehmütig zurück, aber mit dem Gefühl, in der Autorin eine neue Freundin gefunden zu haben.


Kommentare:

  1. kann ich alles nur bestätigen :) ich habs auch letzte Woche gelesen und fands unheimlich gut und berührend!! Ich kann nur den Kopf schütteln, dass nicht mehr Leute dieses wundervolle Buch kennen :)

    LG :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut! Ein so tolles Buch verdient durchaus ein wenig mehr Aufmerksamkeit und Werbung :)
      Und eigentlich voll gut, dass wir das so nah beieinander gelesen haben. Ich mach gerade ja ohnehin die Stuttgarter Autoren durch ;)

      Löschen
  2. Ich bin gerade ueber Speachlessly, Melanies Blog hier her geraten und habe mich etwas umgeschaut. :D
    Das Buch hoert sich super interessant an! Ich schaue norgen gleich mal ob ich das in Amazon bestellen kann. :) Vielleicht sollte ich auch eins schreiben :D

    LG Rin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann man, aber das hast du bestimmt mittlerweile schon selbst rausgefunden ;)

      Löschen