Donnerstag, 3. September 2015

[Buch-Rezension] Geflutet

   Geflutet
M.C.Conradt
Taschenbuch: 328 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Canim-Verlag
ISBN: 9783942790109
Preis: ??

Vielen Dank an den Canim-Verlag für die Zusendung dieses Exemplares!
Gewaltige Explosionen erschüttern die Antarktis, riesige Eisflächen lösen sich. Die Welt ist in Aufruhr. Landstriche verschwinden, Menschen verlieren ihre Heimat.

Die Journalistin Mia Harding versucht, den Hintergründen dieser Katastrophe auf die Spur zu kommen. Was sie gemeinsam mit dem Wissenschaftler Michael Crack entdeckt, lässt sie erstarren - sie hätte sich besser nie damit beschäftigt.
Es beginnt eine Jagd auf Leben und Tod.


Cover/Aufmachung
    Ein wirklich wundervolles Cover, das mich mit seiner düsteren Atmosphäre direkt in seinen Bann gezogen und sicherlich auch in einer Buchhandlung auf sich aufmerksam gemacht hat. Soweit ich das erfahren habe, bietet der canim-Verlag hauptsächlich e-Books an, was ich sehr schade finde. Leider fehlt mir - von der Farbgebung abgesehen - doch etwas der Bezug zum Inhalt der Geschichte.
 
Inhalt/Geschichte

  
   Die Welt hat sich gewandelt. Ganze Landstriche sind von den Wassermassen der abgeschmolzenen Pole ausgelöscht worden, die Menschheit wurde immer weiter dezimiert. Schon seit einiger Zeit vermuten die Hacker des Netzwerkes Destiny, dass dieser enorme Klimaumschwung nicht ganz normal sein kann und forschen in dieser Richtung. Doch so einfach ist es nicht - denn in diese Sache sind auch Politiker der höchsten Kreise involviert.
  Als eines Tages die Reporterin Mia Harding den entscheidenden Hinweis findet, wird Destiny klar, dass nun die Zeit zum Handeln gekommen ist - und damit eine Zeit, die sie alle in Lebensgefahr bringen wird.

   Was sich spannend anhört und ein wenig an Uwe Laubs "Blow Out" erinnert, hat mir persönlich unheimliche Schwierigkeiten beschert - leider! Ich hatte große Schwierigkeiten, einen Einstieg in die Geschichte zu finden, in der sich einzelne Passagen unheimlich oft wiederholen, bis man sie beinahe schon genervt überblättert.
  Die Geschichte ist gespickt mit unheimlich vielen Hintergrundinformationen, die zwar nett zu wissen, aber nicht weiter relevant sind. Ich hatte öfter das Gefühl, dass hier zwanghaft Seiten rausgespielt wurden.

  Obgleich mir die Grundgeschichte wirklich gut gefallen hat und bestimmt auch Stoff genug liefert, fehlte mir ein wenig der Kick - es kreuzen sich mehrere Perspektiven, die nahtlos und ohne Hinweis in einander übergehen, was es schwer macht, den Überblick zu behalten. Die Fülle an Charakteren tut ihr übriges dazu und eine beinahe schleppend voranschreitende Geschichte half nicht weiter, den Gesamteindruck des Buches zu bessern.


Charaktere
   Wir begleiten in diesem Buch unheimlich viele Charaktere - daher ist es wirklich schwer, eine/n Protagonisten/in auszumachen. Eine wirkliche Entwicklung macht keiner der Charaktere durch, wir erfahren eigentlich nichts über die Hintergründe. 
  Hier erscheint es mir, als hätte man mehr auf Klasse, als Masse achten sollen.

Schreibstil/Übersetzung
   Obwohl es meist recht gut zu lesen war, haben die vielen Wiederholungen es mitunter doch anstrengend gemacht, das Buch zu lesen.


Nette Idee und ein Buch, dass man lesen kann - allerdings nicht erste Wahl.


Kommentare:

  1. Oh Michelle,

    das klingt nicht gerade lustfördernd, das Buch alsbald vom SUB zu befreien und das, obwohl ich schon ein schlechtes Gewissen, habe, da es bei meiner Ausgabe ja um ein Rezi-Buch von Anka handelt. Der Klappentext klingt wirklich sehr interessant und mein erster Gedanke galt ebenfalls Uwes "Blow Out" (was ich verschlungen habe).

    Ich bin echt gespannt, wie es mir gefallen wird...

    Drück dich und liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht gefällt es dir ja besser, Uwe, und ich habe nur nicht den richtigen Zugang zum Buch gefunden :)

      Löschen
  2. Uuuuh, das hört sich nicht wirklich nach einem mitreißenden Leseerlebnis an, schade!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, leider gar nicht :( Was ich wirklich schade finde, denn es klang ja doch vielversprechend und ich war sehr gespannt auf das Buch

      Löschen