Mittwoch, 6. Januar 2016

[Kurz-Rezension] Raum 213 - Arglose Angst

   Raum 213 - Arglose Angst
Amy Crossing
Klappenbroschur: 176 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Room 213
Verlag: Loewe
ISBN: 9783785578728
Preis: 7,95€

Buch beim Verlag bestellen


Die Eerie High sieht auf den ersten Blick aus wie eine normale Schule, doch ein Zimmer ist das personifizierte Böse: Raum 213. Jeder, der diesen Raum betreten hat, musste die Hölle durchleben - oder hat es nicht überlebt!

Madison kann ihr Glück kaum fassen: Sie ist auf eine exklusive Party eingeladen, auf der auch ihr großer Schwarm Elijah sein wird! Aber die Party findet in Raum 213 statt - und jeder weiß, dass in diesem Raum unheimliche und lebensgefährliche Dinge passieren können. Madison geht das Risiko ein und rutscht schnell von der Party ihres Lebens in einen unfassbaren Albtraum.

Ich hatte das Buch als kurzes Vergnügen zwischenrein geplant, denn Teil 1 hat mir doch recht gut gefallen - leider konnte Teil 2 "Arglose Angst" da nicht heranreichen.
Bei mir kam leider kaum Spannung auf, was mitunater auch daran lag, dass ich - wie schon im ersten Band - keinen Zugang zu den Charakteren hatte.
  Mal von der Tatsache abgesehen, dass sich kein Mensch mit Verstand  auf eine solche Party einlassen würde, ist spätestens am Ende die Reaktion unserer Protagonistin Madison für mich rein gar nicht mehr nachvollziehbar und ich saß kopfschüttelnd über der letzten Seite.

Obwohl das Buch mit weniger als 200 Seiten wirklich nicht dick ist, die Kapitel schön kurz sind und die Schrift gut zu lesen ist, habe ich wirklich lang für dieses Buch gebraucht, denn es hat mich einfach nicht gereizt, darin zu blättern, um zu erfahren, wie es denn weiter gehen soll.
Schade, aber den dritten Band der Reihe werde ich mir nicht mehr holen. 


 Natürlich bleibt zu sagen, dass die Idee des "verfluchten" Klassenzimmers gerade für Jugendthriller ein interessanter Aspekt ist. Nur mich konnte das Buch nicht überzeugen.



Kommentare:

  1. Hi Michelle!
    Schade, dass dieser kurze Jugendthriller nichts für dich war. Ich glaube, mir hatte er damals gut gefallen, aber so genau weiß ich das gar nicht mehr... An die Party kann ich mich aber noch erinnern. Ich fands glaub ganz schön gruselig, irgendwie ;)
    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja leider nicht :( Den ersten Teil habe ich wirklich gern gelesen, aber der zweite konnte mich so gar nicht überzeugen, leider.

      Löschen
  2. Fōsu to tomo ni aran koto o, Nezumi san.

    Aus der Erinnerung an eigene Schulzeiten, könnte man/frau frech anmerken, daß früher das Zimmer des Direktors wohl die Nummer "213" gehabt haben könnte... ;-)

    Offensichtlich muß der reale Schrecken im Büro des Direx der beeindruckendere sein, wenn ich von Deinen Enttäuschungen lese. Literarisches Lese-Ersatzmittel ohne Spurenelemente, irgendwie.

    Ich war übrigens nie im Direktorat, bevor Du jetzt denkst...

    Einen Link hätte ich Dir noch, zu sehr anmerkenswerten Kleiderwunderwerken; bin ich letztens bei Hadassa drüber gestolpert:

    http://www.boredpanda.com/costumes-incredible-dresses-young-designer-angela-clayton/

    Feel free & have fun.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen wunderschönen guten Morgen,

      nun, der Schrecken im Raum 213 ist durchaus real. Hier liegt auch nicht das Problem des Buches - mehr in der Unglaubwürdigkeit der Protagonisten...
      Danke für den Link - da muss ich doch direkt mal spickeln

      Löschen