Dienstag, 3. Mai 2016

[Buch-Rezension] Phobia

   Phobia
Wulf Dorn
Klappenbroschur: 400 Seiten
Sprache: Deutsch

Verlag: Heyne
ISBN: 9783453437982

Preis: 9,99€

Buch beim Verlag bestellen


Angst hat ein Zuhause

Der Wagen ihres Mannes in der Auffahrt. Sein Schlüssel in der Haustür. Seine Schritte auf dem Flur. Für Sarah Bridgewater sind es vertraue Geräusche. Doch es ist mitten in der Nacht, und der Mann auf dem Flur ist nicht Stephen. Trotzdem behauptet der Fremde, ihr Mann zu sein, und er scheint alles über sie zu wissen. Sarah bleibt zunächst keine Wahl, als sich darauf einzulassen. Denn nebenan schläft ihr sechsjähriger Sohn...



Cover/Aufmachung
  Ganz ehrlich: Dieses Cover würde ich mir im Leben nicht offen hinstellen. Ich hasse Puppen. Wirklich. Aber der abgebildete Puppenkopf passt hervorragend zur Geschichte, ergibt Sinn und löst dieses schreckliche Beklemmungsgefühl in mir aus. Demnach: Alles richtig gemacht. 

Inhalt/Geschichte



    Dass es in ihrer Ehe schon seit einiger Zeit nicht mehr sonderlich gut läuft, weiß Sarah - eingestehen will sie es sich aber nicht. Umso überraschter ist sie, als ihr Mann Stephen viel zu früh von einer Geschäftsreise zurück kommt. Es ist sein Auto in der Auffahrt, sein Koffer im Flur, seine Schlüssel auf der Kommode. Und doch: Der Mann, der dort in ihrer Küche steht und mit ihr spricht ist nicht ihr Mann, nich ihr Stephen obwohl er dessen Anzug trägt.  Sofort ist Sarah klar, dass sie nichts riskieren darf - immerhin schläft oben ihr Sohn Harvey und ihm darf nichts geschehen!
  Sarah lässt sich zunächst auf dieses "Spiel" ein und findet schon sehr bald heraus, dass es um mehr gehen wird - es geht um ihre Ängste, ihre Familie und um das Leben ihres Mannes..


  In letzter Zeit haben es die Bücher wirklich nicht leicht mit mir und ich brauchte mal wieder ein Buch, das mich packen kann. Für solche Momente habe ich immer eine kleine "Backup-Liste" mit Büchern, von denen ich mir ziemlich sicher sein kann, dass sie mir gefallen werden. So auch dieses hier. Also griff ich zu "Phobia" von Wulf Dorn.

  Was soll ich sagen? Es ist mein drittes Buch von Wulf Dorn und allmählich bekomme ich ein deutliches Gespür für seine Bücher. Hier haben wir noch Horror auf der psychischen Ebene, weit ab von dem ganzen Gemetzel, das sich gern als Thriller ausgibt.
Auch dieses Buch spielt wieder viel mit der Psyche der Protagonisten und natürlich auch mit der des Lesers.

  Ich mag ja Bücher, die mich zum Nachdenken animieren und die einen Eindruck hinterlassen. So auch dieses, nicht zuletzt wegen des Endes. Das Buch enthält einige Elemente, die mich zum Nachdenken gebracht haben, Aspekte, die mir noch im Kopf bleiben und auch die "Enthüllung" des Antagonisten ist etwas, das mir in dieser Form noch nicht begegnet ist.




Charaktere
   Obwohl Sarah unsere Protagonistin ist, verbringen wir doch viel Zeit mit einem alten Bekannten: Mark. Er steht seiner Jugendfreundin zur Seite, als diese die wohl schlimmste Zeit ihres Lebens durchleiden muss. Und wer ist dieser Mann, der Sarahs Familienleben bedroht?
   
Die Charaktere des Buches sind allesamt toll dargestellt und glaubwürdig mit ihren Ecken und Kanten, mit ihren Ängsten, ihren Zweifeln und ihrer Verzweiflung. Es ist problemlos möglich, sich in die Situation der beiden Protagonisten zu versetzen und sich mit ihnen zu identifizieren.
   Ich möchte nicht sagen, dass ich irgendjemandes Handlung in diesem Buch gutheißen oder entschuldigen möchte. Wirklich nicht. Und dennoch wurde mir doch der Antagonist im Laufe der Geschichte überraschend sympathisch und bis zu einem gewissen Grad kann ich seine Taten - so abscheulich sie auch gewesen sein mögen - "nachvollziehen" - ich befinde mich gerade in einer sehr ambivalenten Beziehung zu unserem Antagonisten ;) 

 
Schreibstil/Übersetzung
   400 Seiten sind ein schöner Durchschnitt für ein Buch, wie ich finde. Es ist nicht zu lang und nicht zu kurz, um eine Geschichte schön darzustellen Da stört auch der formatausnutzende Satzspiegel nicht so sehr.
  Die Seiten fliegen nur so dahin und ein Eintauchen in die Welt von Sarah und Mark fällt dank des eingehenden Schreibstils von Wulf Dorn zu keiner Sekunde schwer. Die Kapitel sind angenehm lang und auch nach einer "längeren" Pause konnte ich nach nur 2-3 Sätzen wieder vollständig in das Buch abtauchen. Hier merkt man, dass der Mann etwas von seinem Handwerk versteht!




Wie schön es ist, wenn ein Buch begeistern kann! Dicke Leseempfehlung für alle Psycho-Thriller-Fans!


Kommentare:

  1. Aaah! Ich bin froh, dass es noch jemanden gibt, der Sympathie für den Antagonisten hat :-).
    "Phobia" war mein erstes Buch von Wulf Dorn. Es lag wahrscheinlich daran, dass es das erste Buch war, zu dem ich eine Rezension auf einem Buchblog gelesen habe :-). Stellenweise konnte es mich echt überzeugen. Gerade die Handlungsstränge mit dem Antagonisten haben mir gut gefallen, weil man so seine Sicht auf die Dinge verstehen konnte und nicht immer nur die "scheinbar gute Seite" zu hören bekommt.
    Momentan lese ich "Kalte Stille" und muss irgendwie feststellen, dass es praktischer gewesen wäre, Wulf Dorns Romane nach dem Erscheinungsdatum zu lesen, also sprich mit seinem ersten Buch anzufangen. Bei "Phobia" regte mich der Cliffhänger zum Schluss auf, weil ich hier das Gefühl hatte, seinen nächsten Roman lesen zu müssen, um das wirkliche Ende der Geschichte zu erfahren. (Hoffe das ist jetzt nicht zu viel gespoilert).
    Jedenfalls gefällt mir deine Rezension sehr gut :-).
    viele Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deinen Kommi Emma <3

      Tatsächlich fand ich den Cliffhanger gar nicht sooo schlimm ;) Ich habe noch "Mein böses Herz" hier stehen, sonst leider nichts mehr von Wulf Dorn :( Aber da ich gerade versuche, den SuB ein wenig abzubauen... Naja ;)

      Und ja, die Antagonisten... Gerade bei dem hier war es ein ziemlich ambivalentes Erlebnis :D

      Löschen
  2. Hi Michelle :)

    das klingt doch nach einem Buch, was ich bald mal lesen muss :) MEIN BÖSES HERZ hat mich ja auch schon begeistert. Deine Rezi liest sich aber auch echt gut und ich bin mal gespannt, was mich da erwartet.

    Ich habe ja bald wieder eine längere Tour mit dem Fernbus. Vielleicht wird das mein Begleiter :)

    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du solltest dich dem Buch auf jeden Fall widmen ;) Gerade für so eine lange Busreise ist es wohl seeeehr gut geeignet :)

      Löschen