Dienstag, 18. April 2017

[Kurz-Rezension] Der Trakt

   Der Trakt
Arno Strobel
Broschur: 368 Seiten
Verlag: Fischer
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783596186310
Preis: 9,99€


Buch beim Verlag bestellen
 »Und wer bist du wirklich?«
Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?
(Quelle) 

Nicht gänzlich uneigennützig habe ich mich diesem Buch gewidmet, spielen doch die Bücher von Arno Strobel derzeit eine recht wichtige Rolle für eine meiner Univeranstaltungen. Um mich entsprechend vorzubereiten, wollte ich mich noch den Büchern widmen, die mir fehlen und hier wollte ich dann eben mit "Der Trakt" beginnen.
  Ich habe das Buch zur Hälfte gelesen und die andere als Hörbuch genießen können - denn leider hat es dieses Buch nicht geschafft, mich bei der Stange zu halten. Ich kann nicht genau sagen, woran es liegt, aber ich habe mich oft dabei ertappt, wie ich gedanklich abgeschweift bin. Vermutlich das falsche Buch zur falschen Zeit.
  Das schmälert allerdings nicht die Geschichte, die mich wieder einmal für sich gewinnen konnte. Das Lesen hat mir Spaß gemacht, ich konnte gut folgen und hatte selten das Gefühl, etwas nicht nachvollziehen zu können.
  Für meine aktuelle Stimmung hat das Buch aber nicht so ganz gepasst. Im Vergleich zu den anderen Büchern von Arno fand ich dieses hier eher schwach, nicht jedoch schlecht und ganz gewiss hält es mich nicht davon ab, mich den nächsten Büchern zu widmen.


Nicht so gut, wie erwartet, aber durchaus lesenswert.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen